Schlagwort-Archive: Wassermannzeitalter

Seid doch einfach zärtlich

Seid doch einfach zärtlich zueinander!

Wer den Nächsten liebt ist zärtlich zu ihm. Wer dagegen nur davon redet und zudem der Ansicht ist, dass man von jeder Schuld im Voraus bereits freigesprochen worden sei, behandelt Mensch und Natur nicht zärtlich, sondern grob und egoistisch! Die neue Erde kann nur entstehen, wenn ein jeder Mensch sein eigenes Egobewusstsein überwindet und in seinem größeren SELBST ein neues zu Hause findet. Dann werden die Menschen leben wie es Jehan de Vezelay so einmalig poetisch ausdrückte:

Wenn das Jahrtausend, das nach dem Jahrtausend kommt, zu Ende geht
Werden die Menschen endlich die Augen geöffnet haben
Sie werden nicht mehr in ihren Köpfen und ihren Städten gefangen sein
Sie werden von einem Ende zum anderen sehen und einander verstehen können
Sie werden wissen, daß was den einen schlägt, den anderen verletzt.
Die Menschen werden einen einzigen großen Körper bilden
Von dem jeder von ihnen ein winziger Teil ist
Gemeinsam werden sie das Herz sein
Und es wird eine Sprache geben, die von allen gesprochen wird
Und es wird endlich geboren werden, das große Menschliche.

Das hört sich so an als ob dann alle Menschen zärtlich zueinander wären!

Das Wassermannzeitalter ist weiblich

Das Wassermannzeitalter ist weiblich!

Natürlich will kein Mensch anstelle einer patriarchalischen nun eine matriarchalische Gesellschaft errichten und wie immer muss man solche Metaphern vor allem geistig verstehen und den seelischen Prozess begreifen der da auf uns zukommt. Im Fischezeitalter gab es ja viele  Menschen die den Eingang ins Licht gefunden und Gott als unseren Vater erkannt hatten, aber das war eben nur der erste von zwei Schritten die gegangen werden müssen. Nicht nur die Integration der Animus-Seele sondern vor allem die Integration der Anima-Seele macht einen Mensch zum Menschen und fügt ihm all die verloren gegangenen weiblichen Seelenanteile wieder zu die er oder sie benötigt um „EINS“ zu werden. Dieses Auftauchen des weiblichen Archetyps in unserer eigenen Seele aber geht völlig synchron einher mit dem Auftauchen der „Frau am Himmel“ und dürfte damit das wesentliche Merkmal der neuen Zeit sein! „Sie kommt zurück“, singt Xavier und das dürfen wir mit großer Freude bejubeln!

Die Frau am Meer

Die Frau am Meer

Wasser ist ein urweibliches Symbol, denn alles Leben entspringt dem Wasser! Beim Anblick des Meeres spüren wir manchmal die Sehnsucht nach unserer Mutter, nach einem Element in dem wir auf ewig eingehen könnten. Der Begriff Wassermannzeitalter klingt zwar männlich aber das entscheidend Andere gegenüber dem Fischezeitalter ist gerade das weibliche Element am Himmel und in unseren Herzen. Im Bewusstsein, dass die sichtbare Schöpfung von unserer Mutter ausgeht und getragen wird werden wir diese auch anders behandeln und im Bewusstsein, dass unser Vater aus jedem Menschen zu uns spricht werden wir einander auch anders behandeln als wir es früher taten. Ihr zarten Wasser-Frauen zeigt uns groben Erd-Männern wie das Leben funktioniert, zeigt uns das wahre Leben, denn wir können es ohne euch nicht finden!

New age News

Nomen est Omen

Für das kommende Zeitalter wurden in der Vergangenheit ja schon eine ganze Reihe von Begriffen in die Welt gesetzt. New Age, Wassermannzeitalter, Tausendjähriges Reich Christi uvm. aber irgendwie bin ich mit keinem so richtig warm geworden, benutze sie mal hier mal da, aber keiner hat mich so richtig begeistert. Gut, vielleicht erklären wir noch einmal den Unterschied zum jetzigen Zeitalter, meist Fischezeitalter genannt aber es ist eigentlich eher Babylon gewesen.

Im neuen Zeitalter werden im Gegensatz zu früher alle Menschen der Welt zu Gott finden, ihr Geist wird sich öffnen, ein spirituelles Erleben und Denken wird möglich und die Liebe wird in die Herzen der Menschen strömen. Neben dem Vater werden alle Menschen auch die Mutter erkennen und somit das monotheistische Weltbild aller dogmatischen Weltreligionen überwunden werden. Vermutlich werden auch alle Menschen noch zur Erkenntnis gelangen, dass Zion im Viereck aufgestellt ist und dass die gesamte Schöpfung ein Traum-im-Traum-System ist. Ausgehend vom Schöpfervater und der Schöpfermutter erträumen diese sich ihre Kinder Christus und Christa, die wiederum die uns bekannte Schöpfung in ihrem Geist erschaffen haben. Sie, die Kinder, sind unsere Eltern! Dies könnte der Konsens unter den Menschen werden, dann aber werden die Vorstellungen über die Wesensart dieser 4 Gottheiten und über den Aufbau der Schöpfung schnell auseinanderdriften. Erst im Laufe von 1000 Jahren wird das in ein einheitliches Gottesbild münden und dann wandelt sich dieses erneut, denn die 2. Wiederkehr von Jesus steht an und dieser erzählt uns dann schon wieder etwas Neues, bzw. es wandelt sich der Himmel! Wer das nun aufmerksam gelesen hat der hat erkannt, dass unser Vater und unsere Mutter Geschwister sind und das ist doch schon mal einen weiteren Gedanken wert. Geschwisterlich verbunden stehen die beiden am Himmel und somit dürfte es für uns auf der Erde auch allerhöchste Pflicht sein einander wie Bruder und Schwester zu lieben. Das soll natürlich nicht gegen die Liebe unter den Seelenpartner sprechen, dürfte aber eben für die Beziehung unter allen anderen Menschen die Richtschnur sein.

Aber welchen Namen könnte man diesem Zeitalter denn geben? Wassermannzeitalter, bloß weil irgendwelche Sternkonstellationen das nahelegen? Zeitalter der Frau, bloß weil wir aus Prinzip keinen Mann mehr explizit hervorheben wollen und die „Frau am Himmel“ ja das wirklich Neue ist? Alles recht unbefriedigend. Ich habe noch eine Idee, denn Jesus wird von den Essenern für sein diesmaliges Erscheinen mit dem Titel: „Engel der Liebe“ bedacht, während Johannes der Täufer – auf den der Heilsplan hinläuft – in der Zeit seines 2. Wiederkommens in 1000 Jahren den Titel: „Engel des Friedens“ trägt. Ich schlage daher vor, dass wir das kommende Zeitalter von 1000 Jahren als „Zeitalter der Liebe“ und die Zeit danach als „Zeitalter des Friedens“ bezeichnen. Ich weiß ich weiß, der Engel der Luft und der Engel der Freude kommen da ein wenig zu kurz, aber gerade diese beiden dürften damit kaum ein Problem haben und es ist ja auch nur ein Vorschlag!

Prophezeiungen auf das “neue Zeitalter”

In praktisch allen Kulturen und Religionen gibt es Langzeitprophezeiungen auf eine zukünftige Weltordnung. Der Zustand der Welt wird darin als katastrophal beschrieben und daher der Untergang der bestehenden Weltordnung als Voraussetzung für einen Neubeginn vorhergesagt. Die Mayas wagten es sogar, diesen Umbruch an ein Datum zu binden, das sie aus einer bestimmten Sternkonstellation ableiteten und man muss ihnen zumindest für diese astronomisch-mathematische Leistung Respekt zollen. Soweit sind sich die meisten Menschen auch einig, aber die Vorstellungen was denn da auf uns zukommen könnte gehen doch arg weit auseinander.

Kurz und knapp könnte man die Prophezeiungen mit den Worten Nostradamus wie folgt wiedergeben:

„Wenn der Fisch übergeht zum Wassermann und der Wassermann die Macht den Platz übernimmt, finden die Menschen den Schlüssel für die Tür und die Tür wird geöffnet.“

Was heißt das aber? Was muss eigentlich geschehen, damit die Menschen in eine „neue Welt“ eintreten? Darüber gehen die Meinungen eben sehr weit auseinander aber ich meine wir sollten einmal versuchen die verschiedenen Deutungsmöglichkeiten zu diskutieren und dabei den „Glauben“ was denn die „richtige“ Deutung ist dabei zurückstellen.

Für mich sind alle „heiligen“ Texte der Welt vor allem „geistig“ zu verstehen und daher verstehe ich auch gerade die Texte die auf einen radikalen Umbruch in der Geschichte der Menschheit hinweisen als Hinweis auf einen geistigen Umbruch. Natürliche Ereignisse mögen von Naturwissenschaftlern untersucht und möglichst auch prognostiziert werden, aber geistig-spirituelle Umbrüche, wie wir sie z.B. vor 2000 Jahren erlebten, sind eben die Domäne der Seher und Propheten.

Eine solche prophetische Aussage findet man daher auch im Prophetenbuch Joel und sie gehört zu meinen Lieblingsstellen der Bibel: (Joel 3,1)

„Danach aber wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgieße über alles Fleisch. Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure Alten werden Träume haben und eure jungen Männer haben Visionen.“

Ich stelle mir eben vor, dass das was in früheren Zeiten nur wenigen Menschen widerfuhr – die Berufung und Gottesschau – allen Menschen zuteil werden wird und diese durch dieses geistige Erlebnis eine tiefgreifende Persönlichkeitsänderung erfahren. Sollten die Prophezeiungen zutreffen, dann wird das eben alle Menschen erfassen und wir in einer ganz „neuen“ Welt landen, einer Welt in der sich jeder Mensch der Anwesenheit Gottes bewusst ist.

Diese Welt sollte sich ungefähr so anfühlen: (Jéan de Vézelay 1043-1120)

Es wird eine Zeit kommen dann werden die Menschen endlich die Augen geöffnet haben
Sie werden einen einzigen großen Körper bilden
Von dem jeder von ihnen ein winziger Teil ist
Gemeinsam werden sie das Herz sein
Und es wird eine Sprache geben, die von allen gesprochen wird
Und es wird endlich geboren werden, das große Menschliche.

Es wird eine Zeit kommen dann wird der Mensch den Geist aller Dinge kennen
Den Stein oder das Wasser, den Körper des Tieres oder den Blick eines anderen
Er wird die Geheimnisse durchdringen, welche die alten Götter hüteten
Und er wird ein Tor nach dem anderen aufstoßen zu dem Labyrinth des neuen Lebens.
Er wird schaffen, kraftvoll und sprudelnd wie eine Quelle
Er wird allen Menschen das Wissen lehren
Und die Kinder werden die Erde und den Himmel besser kennen als irgend jemand vor ihnen