Schlagwort-Archive: Versiegelte

Lazarus ist Tradition

Lazarus ist der Tradition verpflichtet

Ach als Priester hat man es aber auch nicht leicht! Vor etlichen Jahren fand man zu „Gott“, forschte, studierte und entschied sich für das Priesteramt, gilt als einer der fortschrittlichsten Priester in der ganzen Firma und jetzt kommt da einer und meint man würde komplett auf dem Holzweg sein! Da sollte man doch vorsichtig sein und erst mal auf das vertrauen was schon immer richtig war……. oder doch nicht?!

Tja und so hat man den Eindruck, dass Lazarus wieder in einem Grab steckt, schon leicht riecht und wohl nur mit einem Anstoß der Extraklasse da heraus zu holen ist. Er hat aber eine Schwester als Fürsprecherin und so wird er wohl bald aus seiner Zwangslage befreit werden!

Rahel und König Kaspar

Rahel und König Kaspar

Rahel ist eine der Stammmütter des Volkes Israel und die leidenschaftliche Liebesgeschichte die sie mit Jakob verband legt nahe, dass diese beiden ein Seelenpaar sind. Das ist aber nicht so! König Kaspar ist der Seelenpartner von Rahel, aber da Kaspar und Jakob sich an Größe und Schönheit gleichen so wie sich Rahel und Maria Magdalena an Zartheit und Reinheit gleichen, kam es hier offenkundig zu einer „Verwechslung“! Es mussten viele Jahrtausende vergehen bis diese 4 unübertreffbar schönen Seelen in diesem Leben in der richtigen Ordnung zueinander finden dürfen und das Aufeinandertreffen in einzigartiger Reinheit ist der Lohn ihres Gehorsams.

Salome unergründbar

Salome – unergründbar, stark, einzigartig!

Salome ist eine der 4 Frauen die bei der Kreuzigung unter dem Kreuz ausharrten und Jesus auch in dieser schweren Stunde nicht verließ. Ihr Wesen aber ist wahrlich komplex. Tiefgründig wie kaum eine andere Frau ist sie eine echte Intelligenzbestie, kämpft einerseits raffiniert gegen das Böse und schlängelt sich andererseits durchs Leben als ob der Spruch: „Seid listig wie die Schlangen“ ganz für sie alleine geschrieben stünde. Aber wer ihr je begegnet der fängt an sie zu lieben und regelrecht zu verehren. Wer sie etwas besser kennenlernen will sollte sie sich als Uta von Ballenstedt(Naumburg) ansehen, denn auch da wurde sie besonders verehrt!

Elisabeth und Johann

Elisabeth und Johann Georg Schlosser

„Aneinander leiden um zueinander zu finden!“ Unter diesem Motto könnte man von diesem Seelenpaar berichten, denn ihre Ehen verliefen alles andere als glücklich. Zu weit waren sie innerlich voneinander entfernt und konnten nicht wirklich zueinander gelangen. Auch in diesem Leben haben sie sich gefunden und werden endlich alle Barrieren überwinden, aber der Weg den die Beiden zu gehen haben ist wahrlich steinig und schwer. Elisabeth hat nämlich den Weg nach Zion schon begangen während Johann noch ganz am Anfang steht. Nur gut, dass Elisabeth auf die kommenden Zeiten wirklich gut vorbereitet ist und so ihrem Seelenpartner den Weg ins Glück zeigen kann.

JUdas ist ein Manager

Judas ist ein erfolgreicher Manager

Judas ist natürlich auch in diesem Leben im Kreis der 12 Freunde zu finden. Er studierte zusammen mit Andreas, Thomas und Bartholomäus in Nazareth und gehörte der gleichen Gruppierung der „Essener“ an. Heute ist er ein erfolgreicher Manager und zudem glücklich verheirateter Vater von 3 Söhnen. Man erzählt sich, dass sich der „unglückliche Moment“ von damals emotional wiederholt hat, aber auch das ist schon viele Jahre her und bestimmt längst vergeben und vergessen. Da er aber zu den Schlafmützen gehört ist er vor jeder Verfolgung durch die Inquisition geschützt und darf sein Leben einfach nur genießen.

Ismael der Erstgeborene

Ismael, der Erstgeborene Abrahams

Ismael gilt als der Stammvater der Araber und natürlich führen die Moslems die Abstammungslinie von Mohammed auf ihn zurück! Wir „Gnostiker“ sehen das ganz ähnlich nur eben in „geistiger Hinsicht“! Das ist aber auch schon alles an Übereinstimmung von Christentum und Islam zu diesem Thema und es ruft ein Schmunzeln hervor wenn man erkennt wie „bemüht“ man in gewissen Denkkreisen ist, alle „unangenehmen“ Details aus dem Leben Ismaels zu löschen und ihn zum „wahren“ Sohn Abrahams zu machen. Mit ein wenig Menschenkenntnis weiß man aber, dass es gerade die Verstoßung von Hagar und Ismael durch Abraham ist die in Ismael seinen unsagbaren Vaterhass begründet hat und Abraham daher die eigentliche Schuld an der Entstehung dieses Hasses trifft aus dem Ismael später so ziemlich alles Übel der Welt über die Menschheit brachte!

Schon eine Inkarnation später kann man „Ismael“ dann dabei zuschauen wie er gegen seinen Vater agiert und wer das Talent besitzt Inkarnationen von solch herausragenden Seelen zu erkennen, der weiß, dass ich hier Adonija, einen der Söhne König Davids meine. Die Tragödie hat ihren zweiten Akt und wer die besondere Beziehung von Salomon zu Abischag von Schunem kennt, versteht auch warum dieser Adonija erschlagen lässt, nachdem er von dessen Begehrlichkeiten erfuhr. Ehrgeiz und Machtgier treiben „Ismael“ in all seinen Leben an und der Schluss, dass diese Eigenschaften die Grundübel der Welt darstellen ist durchaus berechtigt.

Einmal ist es „Ismael“ dann tatsächlich gelungen seinen „Vater Abraham“ unter seine Kontrolle zu bringen und ihn zum Tode zu verurteilen und hinrichten zu lassen, geistig hat er den Versuch dazu in jedem Leben unternommen!

Nun, Schwamm drüber, wir wissen ja, dass er in diesem Leben zu „Licht und Verstand“ kommt, seine Seele reinigt und zu einem netten Kerl wird. Hoffen wir das Beste, er wird auf jeden Fall der letzte der 288000 Seelen sein der dieses schaffen wird!

hirtenbub aus Nazareth T2

Der Hirtenbub aus Nazareth Teil 2

Im Markusevangelium wird über den Hirtenbub der Jesus zeugte keine Aussage gemacht und so muss man auch hier die Jetzt-Zeit heranziehen um sowohl die damaligen Abläufe zu rekonstruieren als auch – was in manchen Fällen viel wichtiger ist – die Abläufe in 1000 Jahren zu konstruieren. Erst wenn die drei „Einsätze“ logisch zueinander passen haben wir nämlich den endgültigen Schlüssel für den Heilsplan und für die Seelenbeziehungen gefunden. Nachdem der Hirtenbub Jesus und Maria Magdalena gezeugt hatte, dürfte er nämlich seine wahre Liebe gefunden und mit ihr 3 weitere Kinder gezeugt haben. Diese sind logischerweise Halbgeschwister von Jesus und Maria Magdalena und gar nicht so leicht ausfindig zu machen. Nun haben sich aber – Gott sei Dank – die Lebenswege aller Beteiligten so gefügt, dass man mit genügend Scharfsinn das dann doch alles enträtseln kann.

stephanus und Rebecca

Stephanus und Rebekka

Zurückhaltung, Opferbereitschaft und Bescheidenheit zeichnen diese beiden Propheten in besonderer Weise aus. Es ist daher gar nicht ganz einfach sie in der Geschichte wiederzufinden, aber der überragende wissenschaftliche Geist von Stephanus lässt sich natürlich nicht verbergen. Rebekka wird in einem Atemzug mit den Erzmüttern Sara und Rahel genannt und gehört wie diese zu den großen Frauengestalten des alten Testaments die direkt von Gott erwählt war und daher auch oft als weiblicher Pendant von Abraham bezeichnet wird. Freuen wir uns aus ganzem Herzen auf dieses Paar!

Elisabeth und Zacharias

Elisabeth und Zacharias, die Eltern von
Johannes dem Täufer

Maria und Joseph kennt wohl jedes Kind in unserem Land, aber bei Elisabeth und Zacharias kommen sehr viele schnell ins Stottern. Dabei sind sie die Eltern des „größten je von einer Frau geborenen Mannes“ und nicht Maria und Joseph. Wie immer steht auch hier die Welt scheinbar auf dem Kopf, hat doch Elisabeth fast alle die Eigenschaften – Bescheidenheit, Anmut etc. pp – die man kirchlicherseits gern Maria andichtet, diese davon aber nicht das Allergeringste ab hat! Elisabeth und Maria sind sich aber in tiefer Freundschaft verbunden und haben sich in diesem Leben gegenseitig auf dem langen Weg zur Reinheit gestützt. Klar, auch Elisabeth und Zacharias leben in Nazareth!

Lea und Rahel

Lea und Rahel

Das Schicksal von Lea und Rahel wird im Buch Genesis ungewöhnlich eingehend geschildert und damit wird uns ein Konflikt der damaligen Zeit sehr detailgetreu überliefert der zugleich einen Urkonflikt der Menschheit darstellt. Die Situation von Frauen in einer Vielehe ist das zentrale Thema dieses Konfliktes und wenn man die Abschnitte aus dem Buch Genesis einfühlend liest kann man deren Leid darüber ganz deutlich spüren. Die Umstände der damaligen Zeit haben diese Frauen zu einer Lebensform gezwungen die in ihnen schwerstes Leid zufügte und seelische Wunden hinterließ. Unmenschlich war das was man ihnen antat und wer weiß wie viele „unglückliche Entscheidungen“ sie in ihren Folgeleben infolge dieser Erfahrung trafen. Erstaunlicherweise sind Lea und Rahel in diesem Leben erneut als Schwestern auf der Erde und spüren die alten Verletzungsmuster in ihrer Seele. Es fordert von beiden viel Kraft den Konflikt von damals sorgfältig durchzuarbeiten und zu überwinden. Darin erkennen wir auch das System mit dem Gott uns in diesem Leben führt, denn jeder Konflikt von solcher Bedeutung kann nur auskuriert werden wenn er in diesem Leben solange ausagiert wird bis er sich restlos erschöpft hat. Dieses Prinzip funktioniert auch dann wenn man sich der damaligen Inkarnation und Konflikte gar nicht bewusst ist, aber es hilft bei der Bewältigung doch enorm.