Schlagwort-Archive: Versiegelte

JUdas ist ein Manager

Judas ist ein erfolgreicher Manager

Judas ist natürlich auch in diesem Leben im Kreis der 12 Freunde zu finden. Er studierte zusammen mit Andreas, Thomas und Bartholomäus in Nazareth und gehörte der gleichen Gruppierung der „Essener“ an. Heute ist er ein erfolgreicher Manager und zudem glücklich verheirateter Vater von 3 Söhnen. Man erzählt sich, dass sich der „unglückliche Moment“ von damals emotional wiederholt hat, aber auch das ist schon viele Jahre her und bestimmt längst vergeben und vergessen. Da er aber zu den Schlafmützen gehört ist er vor jeder Verfolgung durch die Inquisition geschützt und darf sein Leben einfach nur genießen.

Ismael der Erstgeborene

Ismael, der Erstgeborene Abrahams

Ismael gilt als der Stammvater der Araber und natürlich führen die Moslems die Abstammungslinie von Mohammed auf ihn zurück! Wir „Gnostiker“ sehen das ganz ähnlich nur eben in „geistiger Hinsicht“! Das ist aber auch schon alles an Übereinstimmung von Christentum und Islam zu diesem Thema und es ruft ein Schmunzeln hervor wenn man erkennt wie „bemüht“ man in gewissen Denkkreisen ist, alle „unangenehmen“ Details aus dem Leben Ismaels zu löschen und ihn zum „wahren“ Sohn Abrahams zu machen. Mit ein wenig Menschenkenntnis weiß man aber, dass es gerade die Verstoßung von Hagar und Ismael durch Abraham ist die in Ismael seinen unsagbaren Vaterhass begründet hat und Abraham daher die eigentliche Schuld an der Entstehung dieses Hasses trifft aus dem Ismael später so ziemlich alles Übel der Welt über die Menschheit brachte!

Schon eine Inkarnation später kann man „Ismael“ dann dabei zuschauen wie er gegen seinen Vater agiert und wer das Talent besitzt Inkarnationen von solch herausragenden Seelen zu erkennen, der weiß, dass ich hier Adonija, einen der Söhne König Davids meine. Die Tragödie hat ihren zweiten Akt und wer die besondere Beziehung von Salomon zu Abischag von Schunem kennt, versteht auch warum dieser Adonija erschlagen lässt, nachdem er von dessen Begehrlichkeiten erfuhr. Ehrgeiz und Machtgier treiben „Ismael“ in all seinen Leben an und der Schluss, dass diese Eigenschaften die Grundübel der Welt darstellen ist durchaus berechtigt.

Einmal ist es „Ismael“ dann tatsächlich gelungen seinen „Vater Abraham“ unter seine Kontrolle zu bringen und ihn zum Tode zu verurteilen und hinrichten zu lassen, geistig hat er den Versuch dazu in jedem Leben unternommen!

Nun, Schwamm drüber, wir wissen ja, dass er in diesem Leben zu „Licht und Verstand“ kommt, seine Seele reinigt und zu einem netten Kerl wird. Hoffen wir das Beste, er wird auf jeden Fall der letzte der 288000 Seelen sein der dieses schaffen wird!

hirtenbub aus Nazareth T2

Der Hirtenbub aus Nazareth Teil 2

Im Markusevangelium wird über den Hirtenbub der Jesus zeugte keine Aussage gemacht und so muss man auch hier die Jetzt-Zeit heranziehen um sowohl die damaligen Abläufe zu rekonstruieren als auch – was in manchen Fällen viel wichtiger ist – die Abläufe in 1000 Jahren zu konstruieren. Erst wenn die drei „Einsätze“ logisch zueinander passen haben wir nämlich den endgültigen Schlüssel für den Heilsplan und für die Seelenbeziehungen gefunden. Nachdem der Hirtenbub Jesus und Maria Magdalena gezeugt hatte, dürfte er nämlich seine wahre Liebe gefunden und mit ihr 3 weitere Kinder gezeugt haben. Diese sind logischerweise Halbgeschwister von Jesus und Maria Magdalena und gar nicht so leicht ausfindig zu machen. Nun haben sich aber – Gott sei Dank – die Lebenswege aller Beteiligten so gefügt, dass man mit genügend Scharfsinn das dann doch alles enträtseln kann.

stephanus und Rebecca

Stephanus und Rebekka

Zurückhaltung, Opferbereitschaft und Bescheidenheit zeichnen diese beiden Propheten in besonderer Weise aus. Es ist daher gar nicht ganz einfach sie in der Geschichte wiederzufinden, aber der überragende wissenschaftliche Geist von Stephanus lässt sich natürlich nicht verbergen. Rebekka wird in einem Atemzug mit den Erzmüttern Sara und Rahel genannt und gehört wie diese zu den großen Frauengestalten des alten Testaments die direkt von Gott erwählt war und daher auch oft als weiblicher Pendant von Abraham bezeichnet wird. Freuen wir uns aus ganzem Herzen auf dieses Paar!

Elisabeth und Zacharias

Elisabeth und Zacharias, die Eltern von
Johannes dem Täufer

Maria und Joseph kennt wohl jedes Kind in unserem Land, aber bei Elisabeth und Zacharias kommen sehr viele schnell ins Stottern. Dabei sind sie die Eltern des „größten je von einer Frau geborenen Mannes“ und nicht Maria und Joseph. Wie immer steht auch hier die Welt scheinbar auf dem Kopf, hat doch Elisabeth fast alle die Eigenschaften – Bescheidenheit, Anmut etc. pp – die man kirchlicherseits gern Maria andichtet, diese davon aber nicht das Allergeringste ab hat! Elisabeth und Maria sind sich aber in tiefer Freundschaft verbunden und haben sich in diesem Leben gegenseitig auf dem langen Weg zur Reinheit gestützt. Klar, auch Elisabeth und Zacharias leben in Nazareth!

Lea und Rahel

Lea und Rahel

Das Schicksal von Lea und Rahel wird im Buch Genesis ungewöhnlich eingehend geschildert und damit wird uns ein Konflikt der damaligen Zeit sehr detailgetreu überliefert der zugleich einen Urkonflikt der Menschheit darstellt. Die Situation von Frauen in einer Vielehe ist das zentrale Thema dieses Konfliktes und wenn man die Abschnitte aus dem Buch Genesis einfühlend liest kann man deren Leid darüber ganz deutlich spüren. Die Umstände der damaligen Zeit haben diese Frauen zu einer Lebensform gezwungen die in ihnen schwerstes Leid zufügte und seelische Wunden hinterließ. Unmenschlich war das was man ihnen antat und wer weiß wie viele „unglückliche Entscheidungen“ sie in ihren Folgeleben infolge dieser Erfahrung trafen. Erstaunlicherweise sind Lea und Rahel in diesem Leben erneut als Schwestern auf der Erde und spüren die alten Verletzungsmuster in ihrer Seele. Es fordert von beiden viel Kraft den Konflikt von damals sorgfältig durchzuarbeiten und zu überwinden. Darin erkennen wir auch das System mit dem Gott uns in diesem Leben führt, denn jeder Konflikt von solcher Bedeutung kann nur auskuriert werden wenn er in diesem Leben solange ausagiert wird bis er sich restlos erschöpft hat. Dieses Prinzip funktioniert auch dann wenn man sich der damaligen Inkarnation und Konflikte gar nicht bewusst ist, aber es hilft bei der Bewältigung doch enorm.

Der Hirtenbub aus Nazareth

Der Hirtenbub aus Nazareth Teil 1

Damit sich diesmal die „Geschichte“ von damals emotional wiederholen kann sind die Versiegelten über etwa 3 Generationen angeordnet. Der Hirtenbub, der damals Maria „unsanft nötigte“, ist auch diesmal um eine ganze Generation zu unserem Helden versetzt und auch der Freundeskreis dieses Hirtenjungen ist komplett um ihn herum angeordnet. Das kann man an vielen Stellen so beobachten und auch die Kinder der Versiegelten sind teilweise eine halbe, teilweise eine ganze Generation versetzt zu ihren Seeleneltern angeordnet auf Erden. Es wird bestimmt das schönste Puzzlespiel aller Zeiten das ganze Netzwerk mit allen Verwandtschaftsbeziehungen herauszufinden und ins Bewusstsein aller Beteiligten zu führen und dürfte uns noch über Jahre beschäftigen. Der Hirtenbub jedenfalls erwachte schon vor Jahren, durfte seinen Seelensohn erkennen und konnte so in tiefer innerer Ruhe nach Hause gehen. Er wird schließlich in 1000 Jahren noch einmal – aber diesmal bitte mit perfekter Verführungskunst (!!) – unsere liebe Maria schwängern und so erneut der leibliche Vater seines Seelensohnes Jesus werden!

auch stephanus lebt

Auch Stephanus lebt mit seiner Frau in Nazareth

Stephanus ist von den „großen Jungs“ vielleicht der Geheimnisvollste! Seine Bescheidenheit und Opferbereitschaft führt dazu, dass er sich trotz überragender geistiger Gaben nicht in den Vordergrund drängt. Nun weiß Gott das natürlich und daher inkarnierte Stephanus soweit mir bekannt ist auch nie als Kaiser oder König, sondern eher als Prophet, Heiler und Gelehrter. Da aber hat er die Welt doch nachhaltig verändert, denn die Impulse die er als Leonardo da Vinci oder als Isaac Newton auf die Erde brachte waren von epochaler Bedeutung.

Petrus uns Joses leben in Nazareth

Petrus und Joses leben in Nazareth

Von Joses, dem Bruder von Jakobus dem Gerechten und Jesus, weiß man aus den Evangelien nicht so viel und darum freut es uns besonders ihn in Nazareth gefunden zu haben. Joses dürfte übrigens, wie seine beiden Brüder Jesus und Judas, zum Kreis der Essener gehört haben und sowohl Petrus als auch dessen Bruder Andreas gut gekannt haben. In den kommenden Monaten wird das Netzwerk der Versiegelten gerade in Nazareth immer deutlicher zu erkennen sein und wir freuen uns auf die anstehenden Wiedersehensfeiern!

Wer-kennt-wen

Wer kennt wen? Das lustige Paarepuzzle
kann beginnen!

Alle Seelen sind als Seelenpaare erschaffen und die 144000 Seelenpaare des auserwählten Volkes befinden sich derzeit praktisch alle auf der Erde und zum überwiegenden Teil in unserem Land. Nun ist es schon schwer genug die Inki-Ketten jedes Einzelnen herauszufinden, aber noch viel spannender gestaltet sich das Spiel: „Wer gehört zu wem?“. Gott sei Dank bekommen wir dieses Rätsel von IHM selbst gelöst, denn Er führt wirklich alle Seelenpaare des auserwählten Volkes zueinander und wenn dies auch auf teilweise abenteuerlichen Wegen geschieht so können wir uns doch ganz fest darauf verlassen! Die meisten Paare leben ja auch schon zusammen und so könnten wir dieses Paarepuzzle eigentlich auch bleiben lassen, aber es macht halt große Freude sowohl die Inkarnationen als auch die Paarkonstellationen gerade der etwas bekannteren Seelen dieses Völkchens zu erkunden. Mit Hilfe von etwas Menschenkenntnis und Kombinationskunst kann man so den Heilsplan enträtseln und zum Beispiel das Wirken von König David und Kaiserin Kunigunde nachzeichnen. Kunigunde war nämlich auch damals schon an seiner Seite aber David hat sich heftig daneben benommen und vielleicht hält Kunigunde deswegen einen Regentenstab fest in der Hand, denn ein bisschen ein Hallodri scheint er ja immer noch zu sein.