new-jerusalem

Zum Stand des Heilsplanes an Pfingsten 2015

Für viele „Kinder des Lichts“ war es eine große Enttäuschung, dass die Erntezeit zu Ostern 2015 nicht begonnen hat. Außer einer weiteren emotionalen Wiederholung der Osterereignisse konnten die meisten Mitstreiter nicht viel entdecken. Wenn wir aber scharf genug nachdenken, dann erkennen wir auch, dass einige wichtige „Mosaiksteinchen“ noch nicht an der richtigen Stelle angekommen waren und es daher auch noch nicht möglich war, die Erntezeit zu starten, so sehr wir es auch gehofft hatten. Im Folgenden möchte ich den Stand der Entwicklung von verschiedenen Seiten aus untersuchen und werde dabei sowohl die äußeren Abläufe als auch meine spirituellen Erkenntnisse heranziehen und miteinander abgleichen.

Der Sturz von Babylon ist unausweichlich,  hat aber noch nicht begonnen

In der Offenbarung des Johannes werden der „Tag des Herrn“ und der „Sturz von Babylon“ so geschildert, dass man wohl zu Recht von einer weitgehenden Synchronizität ausgehen darf. Zwar sollte man unter Babylon nicht nur das Weltfinanzsystem sehen ( s.a. http://stefanmalsi.de/blog/denkanstoessehs/2939 ) aber es stellt doch den Gipfel der reinen Gier nach Geld dar und kann uns daher mit seinem Untergang auch gut den Zeitplan der Offenbarung aufzeigen. Geld regiert die Welt und dieses „babylonische Schuld-Geld“ wird vor allem durch den Dollar repräsentiert. Pfund und Euro mögen kaum weniger elend sein, sind aber in ihrer Bedeutung für die Beherrschung der Welt nachrangig. Wir können uns also darauf konzentrieren, Überlegungen anzustellen, wann der Dollar und vor allem der Dollaranleihemarkt kollabieren werden, denn das dürfte den Untergang von Babylon terminlich markieren.

Totgesagte leben bekanntlich länger als man denkt und so ist auch der Dollar so leicht nicht tot zu kriegen, wird er doch durch militärische Erpressung seit Jahrzehnten geschützt. Außerdem haben viele Länder und deren Geldeliten jahrelang davon profitiert, dass es eine Weltreservewährung gab, die man sich zur Ausbeutung der Menschen zu Nutze machen konnte. Erst nach und nach dämmerte es vor allen den Chinesen und den Russen, dass sie ihre Waren und Rohstoffe zunehmend gegen wertloses Papiergeld abgegeben hatten, aber nun ihrerseits durch den Besitz riesiger Dollardevisenreserven den Schlüssel zur Machtverschiebung auf der Welt innehaben. Die Vorbereitungen, die Vorherrschaft des Dollars nach und nach zu beenden, dauerten aber etliche Jahre und sind wohl noch nicht ganz abgeschlossen. Das Vertrauen der Anleger in den Dollar schwindet auch deshalb nur allmählich, weil die derzeitigen Alternativen ja keineswegs viel verlockender sind. Die meisten Währungen dieser Welt sind durch die Korruptheit der Politiker und Notenbanken mittlerweile so verkommen, dass sie ebenfalls vor dem Kollaps stehen. Machen wir uns nichts vor, auch die Chinesen haben eine Schuldenblase von astronomischer Dimension aufgebaut und kein Mensch kann sicher vorhersagen, was ein Kollaps des chinesischen Immobilienmarktes oder der abrupte Zusammenbruch des Dollars für die chinesische Währung bedeuten würde. Um die eigenen Volkswirtschaft nicht in den Ruin zu treiben kann es sich daher nicht einmal China erlauben, den Dollar einfach fallen zu lassen und absichtlich einen Crash herbei zu führen. Gut Ding braucht eben Weile und die Chinesen sind geduldige Go-Spieler.

Um auf den Moment des Dollarkollapses vorbereitet zu sein intensivieren die Chinesen derzeit den Aufbau eines Swift-Systems und versuchen ihre „toxischen“ Dollarbestände gegen Gold und Infrastrukturprojekte einzutauschen. Politische und wirtschaftliche Erwägungen laufen hierbei – ebenso wie in Russland – im positiven Sinne parallel und machen den nach Weltmacht gierenden Amerikanern schwer zu schaffen. Sie haben dem nichts mehr entgegen zu setzen und spielen daher umso druckvoller die militärische Karte aus. Ihre Vorbereitungen zu weiteren „Farbenrevolutionen“ in Zentralasien sind der Versuch eine friedliche Wirtschaftsentwicklung dieser Region unter Führung von China und Russland zu verhindern.

Wer aber den vielen „Wirtschaftsgurus“ im Internet genau zuhört, der erkennt, dass sich die Schuldenfalle der Amerikaner immer weiter und weiter zuzieht. Ihr doppeltes Defizit, im Haushalt und in der Handelsbilanz, ist in der Summe über 1 Billion Dollar pro Jahr groß und muss durch weitere Kreditaufnahme gedeckt werden. (http://www.usdebtclock.org/) Die großen Geldgeber der vergangenen Jahrzehnte ziehen sich aber immer weiter zurück und so wird es bald zu der Situation kommen, dass ein nächstes gewaltiges QE-Programm aufgelegt werden muss. Auf diese Weise wird die Geldmenge weiter aufgebläht und das Vertrauen der Menschen in den Dollar dürfte entsprechend schwinden.

Und nun kommt der entscheidende Punkt hinzu und das sind die Vorbereitungen von Russland und China, ihre Währungen mit Gold und/oder Rohstoffen zu hinterlegen. Sollten diese Staaten es fertigbringen ein neues „Geldsystem“ zu installieren das den Menschen wieder Sicherheit gibt – wovon ich fest ausgehe – dann kollabiert der Dollar binnen kurzer Zeit! Wir brauchen jetzt nur noch das Datum der Bekanntgabe der Goldunterlegung von Rubel und Yuan herausfinden und wir kennen den Terminplan! Es spricht vieles dafür, dass das kriminelle US-Regime in den nächsten Monaten wie wild um´s Überleben kämpfen wird und dabei auch in Kauf nimmt die Welt in einen Krieg zu stürzen. Aber auch dieses Verhalten ist ihren Gegenspielern schon längst klar und wird von diesen mit Geduld und taktischem Ausweichen beantwortet werden, so wie man das in einer Therapie mit einem Psychopathen auch machen würde. Die Kriegstreiberei der USA wird dadurch aber so offensichtlich, dass sich selbst ihre willigsten Vasallen von ihnen distanzieren werden und so läuten sie ihr eigenes Ende gerade dadurch ein, dass sie sich der Welt in ihrer ganzen Verdorbenheit zeigen!

Hier ist es angebracht die Betrachtungsebene zu wechseln und den Prophezeiungen der Offenbarung zu lauschen und so hören wir, was uns Johannes zum Erntebeginn zu sagen hat:

Die Stunde der Ernte

Off 14,14 Dann sah ich eine weiße Wolke. Auf der Wolke thronte einer, der wie ein Menschensohn aussah. Er trug einen goldenen Kranz auf dem Haupt und eine scharfe Sichel in der Hand. Und ein anderer Engel kam aus dem Tempel und rief dem, der auf der Wolke saß, mit lauter Stimme zu: Schick deine Sichel aus und ernte! Denn die Zeit zu ernten ist gekommen: Die Frucht der Erde ist reif geworden. Und der, der auf der Wolke saß, schleuderte seine Sichel über die Erde und die Erde wurde abgeerntet. Und ein anderer Engel trat aus dem himmlischen Tempel. Auch er hatte eine scharfe Sichel. Vom Altar her kam noch ein anderer Engel, der die Macht über das Feuer hatte. Dem, der die scharfe Sichel trug, rief er mit lauter Stimme zu: Schick deine scharfe Sichel aus und ernte die Trauben vom Weinstock der Erde! Seine Beeren sind reif geworden. Da schleuderte der Engel seine Sichel auf die Erde, erntete den Weinstock der Erde ab und warf die Trauben in die große Kelter des Zornes Gottes. Die Kelter wurde draußen vor der Stadt getreten und Blut strömte aus der Kelter; es stieg an, bis an die Zügel der Pferde, eintausendsechshundert Stadien weit.

Johannes hat in einer großartigen Vision diese Bilder – als Wolken am Himmel? – gesehen und ich nehme stark an, dass diese 4 Engel das eigentliche Geheimnis der Offenbarung bringen und lüften werden. Es sind 4 Menschen die damit gemeint sind, 4 Propheten, und wenn diese  „Engel“ gemeinsam das Signal geben – oder bekommen – dann dürfte die Erntezeit starten. Mit ein wenig gnostischem Scharfsinn kann man diese Menschen übrigens beim Namen benennen und da sich drei von ihnen bereits gefunden haben und auf die Ankunft des Vierten warten, dürfte die Verwirklichung dieser Vision nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Die Bibel nennt kein Datum, aber die meisten Finanzexperten mit klarem Verstand sind davon überzeugt, dass der Dollar dieses Jahr nicht mehr überleben wird. Kombinieren wir die Worte der Offenbarung – „Stunde der Ernte“ – mit dieser Aussage, dann liegt es nahe, den Spätsommer/Herbstanfang 2015 für ein wahrscheinliches Datum zu halten.

Meine Lieblingsstelle der Bibel könnte darüber Auskunft geben

Joel 3,1 Danach aber wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgieße über alles Fleisch. Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure Alten werden Träume haben und eure jungen Männer haben Visionen.  Auch über Knechte und Mägde werde ich meinen Geist ausgießen in jenen Tagen. Ich werde wunderbare Zeichen wirken am Himmel und auf der Erde: Blut und Feuer und Rauchsäulen. Die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, ehe der Tag des Herrn kommt, der große und schreckliche Tag. Und es wird geschehen: Wer den Namen des Herrn anruft, wird gerettet. Denn auf dem Berg Zion und in Jerusalem gibt es Rettung, wie der Herr gesagt hat, und wen der Herr ruft, der wird entrinnen.

Geheimnisvolle Ereignisse gehen dem „Tag des Herrn“ voraus, Sonne in Finsternis und Mond in Blut, das hat man wahrlich nicht alle Tage. Zwei Finsternisse und 4 Blutmonde sind aber extrem selten und so dürfen wir einigermaßen hoffnungsvoll in den Herbst dieses Jahres schauen!

Dann aber werden sich die Worte der Prophezeiung des Johannes mit der Beschreibung des realen Zusammenbruchs des Weltfinanzsystems weitgehend decken und ich wähle die Formulierung aus der Offenbarung um euch einen Ausblick auf die kommenden Ereignisse zu geben:

Die Ankündigung von Babylons Sturz

Off 18,1 Danach sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herabsteigen; er hatte große Macht und die Erde leuchtete auf von seiner Herrlichkeit. Und er rief mit gewaltiger Stimme: Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große! Zur Wohnung von Dämonen ist sie geworden, zur Behausung aller unreinen Geister und zum Schlupfwinkel aller unreinen und abscheulichen Vögel. Denn vom Zornwein ihrer Unzucht haben alle Völker getrunken und die Könige der Erde haben mit ihr Unzucht getrieben. Durch die Fülle ihres Wohlstands sind die Kaufleute der Erde reich geworden. Dann hörte ich eine andere Stimme vom Himmel her rufen: Verlass die Stadt, mein Volk, damit du nicht mitschuldig wirst an ihren Sünden und von ihren Plagen mitgetroffen wirst. Denn ihre Sünden haben sich bis zum Himmel aufgetürmt und Gott hat ihre Schandtaten nicht vergessen. Zahlt ihr mit gleicher Münze heim, gebt ihr doppelt zurück, was sie getan hat. Mischt ihr den Becher, den sie gemischt hat, doppelt so stark. Im gleichen Maß, wie sie in Prunk und Luxus lebte, lasst sie Qual und Trauer erfahren. Sie dachte bei sich: Ich throne als Königin, ich bin keine Witwe und werde keine Trauer kennen. Deshalb werden an einem einzigen Tag die Plagen über sie kommen, die für sie bestimmt sind: Tod, Trauer und Hunger. Und sie wird im Feuer verbrennen; denn stark ist der Herr, der Gott, der sie gerichtet hat.

Die Klage über den Untergang Babylons

Off 18,9 Die Könige der Erde, die mit ihr gehurt und in Luxus gelebt haben, werden über sie weinen und klagen, wenn sie den Rauch der brennenden Stadt sehen. Sie bleiben in der Ferne stehen aus Angst vor ihrer Qual und sagen: Wehe! Wehe, du große Stadt Babylon, du mächtige Stadt! In einer einzigen Stunde ist das Gericht über dich gekommen. Auch die Kaufleute der Erde weinen und klagen um sie, weil niemand mehr ihre Ware kauft: Gold und Silber, Edelsteine und Perlen, feines Leinen, Purpur, Seide und Scharlach, wohlriechende Hölzer aller Art und alle möglichen Geräte aus Elfenbein, kostbarem Edelholz, Bronze, Eisen und Marmor; auch Zimt und Balsam, Räucherwerk, Salböl und Weihrauch, Wein und Öl, feinstes Mehl und Weizen, Rinder und Schafe, Pferde und Wagen und sogar Menschen mit Leib und Seele. Auch die Früchte, nach denen dein Herz begehrte, sind dir genommen. Und alles, was prächtig und glänzend war, hast du verloren; nie mehr wird man es finden. Die Kaufleute, die durch den Handel mit dieser Stadt reich geworden sind, werden aus Angst vor ihrer Qual in der Ferne stehen und sie werden weinen und klagen: Wehe! Wehe, du große Stadt, bekleidet mit feinem Leinen, mit Purpur und Scharlach, geschmückt mit Gold, Edelsteinen und Perlen. In einer einzigen Stunde ist dieser ganze Reichtum dahin. Alle Kapitäne und Schiffsreisenden, die Matrosen und alle, die ihren Unterhalt auf See verdienen, machten schon in der Ferne Halt, als sie den Rauch der brennenden Stadt sahen, und sie riefen: Wer konnte sich mit der großen Stadt messen? Und sie streuten sich Staub auf den Kopf, sie schrien, weinten und klagten: Wehe! Wehe, du große Stadt, die mit ihren Schätzen alle reich gemacht hat, die Schiffe auf dem Meer haben. In einer einzigen Stunde ist sie verwüstet worden. Freu dich über ihren Untergang, du Himmel – und auch ihr, Heilige, Apostel und Propheten, freut euch! Denn Gott hat euch an ihr gerächt.  Dann hob ein gewaltiger Engel einen Stein auf, so groß wie ein Mühlstein; er warf ihn ins Meer und rief: So wird Babylon, die große Stadt, mit Wucht hinabgeworfen werden und man wird sie nicht mehr finden. Die Musik von Harfenspielern und Sängern, von Flötenspielern und Trompetern hört man nicht mehr in dir. Einen kundigen Handwerker gibt es nicht mehr in dir. Das Geräusch des Mühlsteins hört man nicht mehr in dir. Das Licht der Lampe scheint nicht mehr in dir. Die Stimme von Braut und Bräutigam hört man nicht mehr in dir. Deine Kaufleute waren die Großen der Erde, deine Zauberei verführte alle Völker. Aber in ihr war das Blut von Propheten und Heiligen und von allen, die auf der Erde hingeschlachtet worden sind.

Da kommen aufregende Ereignisse auf uns zu und ich wünsche euch allen, dass ihr in diesen stürmischen Zeiten die richtigen Entscheidungen trefft um den Weg in die neue Zeit zu bestehen!