Alle Beiträge von Stefan Malsi

 

Jubel im Himmel

(Offb 19, 1 – 10)

CHRISTUS hat gesiegt, CHRISTUS hat die große Hure gerichtet und ER ist vom Wesen her ein Mensch, der sich voller Lebensfreude eine lautes Halleluja gönnt! Auf der Erde sind die Menschen am Aufwachen, die 24 Ältesten und die vier Lebewesen verherrlichen Ihn bereits, denn Er ist unser König, Er ist uns allen bewusst geworden und Er ist der Herrscher über die ganze Schöpfung! Die Hochzeit des Lammes mit Seinem Volk findet statt und die Heiligen reinigen ihre Kleider, sind auf dem Weg nach Zion, auf dem Weg zur Erleuchtung! Jubelt ihr Menschen, jubelt ihr Engel, denn der Herr hat Großes vollbracht!

Und genau in diesem Moment des totalen Triumphes, jetzt da Johannes Ihm zu Füßen fallen will geschieht das Erstaunlichste der ganzen Offenbarung, denn CHRISTUS lehnt Seine Anbetung ab, bezeichnet sich selbst als einen Knecht wie Johannes und verweist auf Seinen Vater, den Schöpfer! CHRISTUS ist unser Erlöser und Seine erlösenden Worte spricht Er in uns zu jedem von uns und über Jesus spricht Er auch von außen zu uns, denn in dessen prophetischer Rede ist Sein Geist, ist Er, denn Er ist unser Gott! Er selbst aber sieht sich nur als Knecht, als den Sohn Gottes!

 

Sieg über das Tier und seinen Propheten

(Offb 19, 11 – 21)

CHRISTUS hat einen klaren Plan! Sein Sieg soll sichtbar werden und darum offenbart Er den Menschen Seinen Knecht, lässt ihn für sich „mit scharfer Zunge“ sprechen, ebnet ihm alle Wege und öffnet den Geist aller Menschen, dass sie den „König der Könige und Herr der Herren“ als solchen erkennen werden. Sein Wort wird alle Bosheiten der Welt aufdecken und verjagen, das Tier – die Erkrankung der Kollektivseele – unseres Landes und dann aller Länder, wird besiegt und in den See von brennenden Schwefel geworfen! Und mit dem Satan wird der „falsche Prophet“ untergehen, dessen Worte die Menschen dazu verführt hatten, das Kreuz als Erkennungszeichen zu wählen und das Kruzifix anzubeten!

Es ist Paulus, der selbsternannte „Apostel der Völker“, der hier gemeint ist! Diese von abgrundtiefem Hass durchwirkte Seele, dessen Gier nach Macht und Geltung nur Leid und Elend über die Welt gebracht hat, wird uns offenbart und von CHRISTUS „besiegt“ werden.

Paulus ist der falsche Prophet und damit ihn jeder erkennen kann, nenne ich hier drei weitere seiner Inkarnationen. Alle anderen lassen sich leicht durch Kombination aus Lebensmuster und den Früchten die diese Leben hervorgebracht haben erkennen:

Paulus = Mohammed = Bernhard von Clairvaux = Roland Freisler

Paulus wird in diesem Leben den Weg zur Reinheit gehen und sich von Wunden und Sünden der Vergangenheit befreien können. Ich nehme an, dass es auch zur Aussöhnung mit dem Mann kommen wird, der in ihm diesen leidvollen Vaterhass begründete.

 

Die Tausendjährige Herrschaft

(Offb 20, 1 – 6)

In dieser Vision werden noch einige Details prophezeit die uns in der heutigen Zeit nützliche Informationen zum Verständnis der Offenbarung geben. Mit dem „Engel mit der Kette“ ist Jesus gemeint. Er hat in dem Plan CHRISTI immer an den Stellen agieren müssen, die dem Satan ganz besondere Schmerzen zufügten und dabei den im Verborgenen stattfindenden Kampf ins Bewusstsein der Menschen geführt. Dem Satan Schmerzen zufügen? Wie soll das eigentlich gehen? Wie agierte Jesus eigentlich in dieser Zeit und wie überwältigte er den Drachen? Jeder Mensch ist Teil einer Gruppe und diese Gruppe wird von einem Gruppengeist, einer Kollektivseele zusammen gehalten. Ist diese Seele erkrankt, dann fügen sich die Abläufe in dieser Gruppe nach krankhaften Mustern und jedes Leid das dadurch entsteht, setzt sich solange fort, solange jedes Mitglied den erlittenen Schmerz an andere Mitglieder weitergibt. Wenn in einer Gruppe aber genügend Seelen leben, die diesen Mechanismus durchschauen und auch dann kein Leid weitergeben, wenn sie „vom Bösen“ bis in den Tod getrieben werden, dann wird die Fortsetzung des Leides verhindert, der ewige Kreislauf aus böser Tat und vergeltender Handlung unterbrochen! CHRISTUS lenkte Seine tapferen Krieger genau so, dass dieser Effekt eintrat und mehr Leid von den Akteuren kompensiert wurde, als der Satan erzeugte. Die Kollektivseele heilte dadurch, der Drache verlor an Kraft und wurde zu Ostern 2013 endgültig in den Abgrund geworfen. Das kollektive Unterbewusstsein Deutschlands ist seit dem von jeder Krankheit befreit, es ist rein! Jesus wird hier als „Drachentöter“ hervorgehoben, denn er begann diesen Kampf schon vor langer Zeit und trug auch den Titel „Drachentöter“ schon einmal, als er als „Georg der Drachentöter“ auf Erden weilte. Es war aber ein Mannschaftsspiel, es war nur durch die Zusammenwirkung aller „Kinder des Lichts“ möglich, den Drachen zu besiegen und die Koordination davon hatte natürlich CHRISTUS inne, dem alle Ehre und Dank gebührt!

Der Drache wird von nun an 1000 Jahre gefesselt sein, dann aber noch einmal für kurze Zeit freigelassen werden. Diese merkwürdige Prophezeiung wird im nächsten Absatz der Offenbarung noch einmal gemacht und soll auch dort erklärt werden.

Nun sieht Johannes aber die Throne und die Seelen die darauf Platz nehmen. Natürlich sind hier jetzt alle Seelen gemeint, die die „Krone des Lebens“ erhalten werden, die den langen Weg zur inneren Reinheit vollständig begehen werden, aber wie wir schon erfahren haben, ist dieses besondere Erlebnis in unserer Zeit nur den 144000 Seelenpaaren des auserwählten Volkes vorbehalten. Sie können sich von allen „alten religiösen“ Vorstellungen befreien, werden nicht mehr den Satan verherrlichen und nicht mehr das Kruzifix anbeten. Sie gelangen wirklich zum Leben. Sie wissen auch um ihre Herkunft, wissen um ihr nächstes Leben und wissen, dass sie als reine Seelen in den kommenden tausend Jahren mit CHRISTUS gemeinsam „herrschen“ dürfen. Alle Angst vor dem Tod ist damit besiegt und sie sind wirklich als erste auferstanden! Dieses ist allen Menschen der Welt versprochen, aber eben erst dann, wenn jeder durch viele Inkarnationen hindurch zu der Reinheit gefunden hat, die ihnen die „Auserwählten“ jetzt schon zeigen!

 

Der endgültige Sieg über den Satan

(Offb 20, 7 – 10)

Nun erfährt Johannes Visionen die auf die Zeit nach den kommenden tausend Jahren weisen. Der Satan wird aus seinem Gefängnis freigelassen werden! Um das zu begreifen muss man sich den Zeitraum der tausend Jahre in seiner Auswirkung auf die Kollektivseele der ganzen Menschheit bewusst machen. Die 144000 Seelenpaare des auserwählten Volkes werden in diesem Zeitraum nicht auf Erden wandeln, der allgemeine Weisheitsstand dagegen wächst und wächst, denn  immer mehr Seelen werden ihre innere Reinheit erreichen. Dann aber geschieht es, dass Gott nicht nur sein auserwähltes Volk noch einmal auf die Erde schickt, sondern auch die 6 „schwarzen“ Seelen, die noch niemals das Licht haben sehen können. Die Bosheit dieser 6 „schwarzen“ Seelen ist ausreichend, um die Kollektivseelen der ganzen Menschheit noch einmal erkranken zu lassen und damit den Satan wieder zum Leben zu erwecken. Man muss sich das in seiner ganzen Dramatik einmal klar machen, denn die Menschen werden völlig verwundert darüber sein, dass sich nach und nach wieder bösartige Fügungen in ihrem Leben einstellen. So etwas gab es 1000 Jahre lang nicht mehr und es dürften sich kaum mehr kollektive Erinnerungen an diese alten Zeiten finden lassen. Es ist aber die einzige Möglichkeit um auch diese „schwarzen Schafe“ noch zu retten. Gott lässt sie noch einmal auf die Menschheit los und schickt aber gleichzeitig Seine besten Krieger auf die Erde die noch einmal gegen diese Seelen in den Krieg ziehen und sie besiegen werden.

Natürlich ist auch Jesus unter ihnen und da er diesmal ja von CHRISTUS „begleitet“ wird, dürfte er über genügend Weisheit verfügen um das Spiel endgültig zu Ende zu bringen. Das Feuer, der Geist CHRISTI, fällt tatsächlich vom Himmel auf die Erde und wird alles Böse für immer verzehren!

Das Gericht über alle Toten
(Offb 20, 11 – 15)

Die erneute Erkrankung der Kollektivseele führt zu bösen Fügungen und die Menschen werden darüber in große Angst geraten. Vermutlich werden dadurch praktisch alle  Seelen aus dem Licht gerissen werden und die Verbindung zu Gott verlieren. Das Böse wird sich ausbreiten bis es zur erneuten Heilung kommen wird, die sich vom Schema vermutlich wieder so abspielen wird wie es der Text der Offenbarung schildert. Das dürfte wohl mit diesen Zeilen gemeint sein, denn über alle „Seelen ohne Licht“ wird eben erneut das Gericht kommen und sie werden den Weg zur inneren Reinheit eben noch einmal gehen müssen. Danach aber ist sowohl der Tod als auch das Böse ein für alle mal besiegt, selbst die sechs ehemals „schwarzen“ Seelen werden zart wie Lämmer sein und niemals wieder Böses tun. Genaueres werden wir darüber erst in 1000 Jahren erfahren, aber vielleicht ist es mir dann ja gegeben, das noch einmal aktuell interpretieren zu dürfen.

Augenzwinkernd bekommt Johannes noch die Mahnung mit, dass alle die Seelen, die das wieder nicht schaffen sollten, in den Feuersee geworfen werden, aber wer diesen Text aufmerksam gelesen hat, der weiß, dass jetzt gar keine Seelen mehr übrig sind, dass es sich um eine rein rhetorische Drohung handelt!

 

Die neue Welt Gottes

(Offb 21, 1 – 22, 5)

Nun erfährt Johannes die finale Vision, er darf die „neue Welt Gottes“ schauen! Das was er zu sehen bekommt, ist das Paradies auf Erden, wie es Gott für uns Menschen vorgesehen hat und auf das wir uns in den kommenden 1000 Jahren hin entwickeln werden. Innerhalb dieser Vision darf Johannes die himmlische Ordnung erkennen, die allmählich in das Bewusstsein der Menschen vordringen wird und aus dem sich dann die irdische Ordnung als Spiegelbild des göttlichen Willens ergeben wird. Die Schönheit des „neuen Jerusalems“ wird Johannes in solch wundervollen Bildern übermittelt, dass es keine Steigerung davon mehr geben kann. Es ist die perfekte Welt, voller Harmonie und Zartheit. Die alte Welt ist endgültig vergangen, Gottes Geist hat sich in jedem Menschen vollständig ausgebreitet und diesen zu seiner vorgesehene Größe und Schönheit heranwachsen lassen. Alles folgt Seiner „Ordnung“, alles hat seinen Platz und wir alle werden Kinder Gottes sein. Die Feiglinge und Treulosen aber wurden längst „besiegt“, es gibt sie nicht mehr. Ihre „Makel“ wurden in den See von brennendem Schwefel geworfen, damit sie als reine Seelen im neuen Jerusalem leben können. Der zweite Tod hat endgültig jedes Böse überwunden!

Das neue Jerusalem hat 12 Grundsteine und ich finde es sehr schön, dass in dieser Vision die 12 Apostel erwähnt werden, denn sie haben Jesus in allen Zeiten begleitet und ihm ihre Freundschaft und Treue geschenkt. Ohne sie hätte Jesus seine Aufgaben nie erfüllen können.

Der Schöpfervater aber hat eine Welt „ersonnen“, die im Viereck aufgestellt ist. Noch bevor Er einen Gedanken an die uns sichtbare Schöpfung hatte, schuf Er die Schöpfermutter und diese Beiden sind es denen wir unser aller Dasein verdanken. Vom Wesen her sind sie Menschen, es sind Persönlichkeiten, sie sind reiner Geist! Nach Ihrem Wunsch und Willen aber schuf der Schöpfervater die Kinder CHRISTUS und CHRISTA, Ebenbilder von Ihnen selbst, gleich an Größe und Schönheit aber jugendlicher in Ihrem Wesen. Es sind geistige Schöpfungen, Persönlichkeiten im Geiste des Schöpfervaters, so ähnlich wie es uns Menschen gegeben ist, uns im Traum andere Menschen vorzustellen, so ersann der Schöpfervater im Einklang mit der Schöpfermutter die Tochter und den Sohn!

Diese Beiden aber schufen nun – wiederum in Ihrem Geiste – die gesamte Schöpfung und führen den Heilsplan bis zum Ende des Tausendjährigen Reiches in Ihrem Geiste durch. Das was wir mit unseren biologischen Sinnen wahrnehmen, entspringt dem Geiste unsere Mutter CHRISTA, das was wir mit unserem geistigen Sinnen wahrnehmen können ist CHRISTUS, unser Erlöser und Vater.

Die Schöpfung ist eine „Traum im Traum Schöpfung“, sie ist rein geistiger Art, wir leben im Geiste Gottes!!

CHRISTUS und CHRISTA lieben uns Menschen so sehr, dass Sie unter uns leben wollen und haben den Heilsplan so angelegt, dass Sie eines Tages unter uns weilen werden. Dann aber werden wir unter die Augen unserer Schöpfermutter und unseres Schöpfervaters treten, denn SIE werden die Schöpfung bis ans Ende aller Tage in Ihrem Geiste tragen!

 

 

 

 

 

Ein Modell zum Verständnis

Schöpfervater und Schöpfermutter sind eine untrennbare Einheit, CHRISTUS und CHRISTA dagegen geschwisterlich verbunden.

Die Schöpfung ist unübertreffbar. Sie ist einzigartig schön und ohne Makel. In der Vision des Johannes erscheinen die herrlichsten Perlen, Steine und Geschmeide, nichts wird je den Glanz dieses „neuen Jerusalems“ übertreffen können, sie ist aus reinem Gold und Glas! Ihr Glanz kommt aus ihr selbst, weder Sonne noch Mond können sie erhellen und das Lamm, CHRISTUS leuchtet überall. Keinen Tempel wird man weit und breit mehr sehen, denn Gott ist unser Tempel, Religionen und Priester wird es nicht mehr geben.

Alle Völker werden in diesem Licht wandeln und wenn es auch nicht möglich ist, uns ein Bild von Gott zu machen, so dürfen wir doch versuchen, uns die Wesensart dieser 4 Persönlichkeiten vorzustellen und in meinem Geiste sehe ich sie als die denkbar zärtlichsten Wesen der Welt.

 

 

 

 

 

Meine Vorstellung von Zion

Natürlich ist CHRISTUS kein Hase aber er ist so zart wie ein Haselchen und Seine Schwester so zart wie ein Täubchen. Damit wir aber die vier Persönlichkeiten Gottes erkennen können, hat Gott vier Seelen durch die Jahrtausende der Geschichte auf solchen Wegen wandeln lassen, dass ihre Persönlichkeiten denen Gottes „ähnlich“ wurden.

Auch das kündigte Jesus eigentlich schon vor 2000 Jahren an, denn er verwies auf sich selbst als Ebenbild des Vaters und zeigte auf Johannes den Täufer und sagte: „Von Adam an ist unter den von Frauen Geborenen keiner, der Johannes den Täufer übertrifft, und der vor ihm nicht die Augen senken müsste.“ (Thomasevangelium, Spruch 46)

Johannes der Täufer ist wesensähnlich zum Schöpfervater, Jesus zu CHRISTUS und zu diesen beiden gehören natürlich auch zwei Frauen deren Wesen das unserer Mutter CHRISTA und das der Schöpfermutter ähnlich ist. Maria Magdalena ist die jüngere Schwester von Jesus und wesensähnlich zu CHRISTA und die Seelenpartnerin von Johannes dem Täufer, während Martha, die Schwester des Lazarus, wesensähnlich zur Schöpfermutter und die Seelenpartnerin von Jesus ist!

Aus der Anordnung dieser beiden Paare, der Cherubim, lernen wir auch, dass Seelenpaare immer so zusammen gehören, dass je ein väterlich/mütterlicher Typ zu einem jugendlichen Typ gehört und lernen zudem, dass genau diese Eigenschaftsunterschiede das ist, was Johannes größer als Jesus macht, denn Jesus ist ein echter Kindskopf, während Johannes ein vollkommen väterlicher Mann ist. Niemand ist größer als er!

Und so stelle ich mir die Persönlichkeiten dieser vier „Engel“ in Anlehnung an den Text der Offenbarung in meinem Geiste vor:

 

 

 

 

 

 

 

Meine Vorstellung von den Cherubim

Jetzt wollen wir nur hoffen, dass sie sich allen Menschen zeigen werden!

Mit dieser Erkenntnis sind wir nun auch in der Lage die Vielfalt menschlicher Seelen besser zu begreifen, denn jeder Mensch ist ein Ebenbild Gottes, ein Ebenbild eines der 4 Persönlichkeiten in ZION!

Die 20 Seelengrundtypen 

Eigentlich haben wir es immer gemerkt, dass wir Menschen doch recht unterschiedlich sind und die Aussage: „Gott hat uns als seine Ebenbilder erschaffen“ mehr Fragen als Antworten dazu aufwarf. Zion ist im Viereck aufgestellt, der Schöpfervater steht neben der Schöpfermutter und CHRISTUS neben CHRISTA. Es sind vier Persönlichkeiten und die Schöpfereltern unterscheiden sich von Ihren Kindern vor allem in der anderen Art der Ausstrahlung. Der Vater ist ein väterlich-männlicher Typ, der Sohn dagegen ein jugendlich-fröhlicher Typ; die Mutter ist mütterlich-fraulich, die Tochter dagegen jugendlich-zart. Die Seelen auf Erden sind daher nicht nur in männlich/weiblich sondern auch noch in elternhaft-reif und jugendlich zu differenzieren.

Da Gott zudem in der Wesensart einer Seiner sieben Geister zu uns Menschen spricht, der Äon der Äonen und der Erzengel Michael aber nur Männer und die Barbelo und der Erzengel Youel nur Frauen „begeistet“, kann man obige Grafik erstellen die zum Ergebnis hat, dass es genau 20 verschiedene Seelengrundtypen gibt. Die Wesensarten der sieben Geister sowie die Differenzierung von väterlich/mütterlich zu jugendlich spiegelt sich deutlich im Wesen der Menschen wider und mit ein wenig Übung kann man das auch bei jedem Menschen erkennen.

Abschließend „sieht“ Johannes noch, dass in dieser Endzeit der Geist Gottes – das Wasser des Lebens – allgegenwärtig und nie abreißend sein wird. Alles ist kristallklar und heilend und Mutter Erde spendet Nahrung im Überfluss. Gottes Kinder sind sich SEINER Allgegenwart auch bewusst, tragen SEINEN Namen im Herzen und leben in SEINER Schöpfung, denn der HERR, ihr Gott, wird über ihnen leuchten und sie werden herrschen in alle Ewigkeit.

 

Zeugnis und abschließende Worte des Sehers

(Offb 22, 6 – 21)

Nach diesen wahrlich atemberaubenden Visionen dürfte Johannes an den Grenzen seiner psychischen Belastbarkeit angekommen sein und so ist es außerordentlich tröstlich und erbauend, dass sich am Ende dieser Strapazen ein ruhiges und erklärendes „Gespräch“ zwischen CHRISTUS und Johannes anschließt. Johannes wird darin bestärkt, dass er eine wahre Vision erfahren hat und dass die von ihm geschauten Ereignisse auch bald eintreten werden. Ganz sanft geht der Engel mit ihm um und stellt sich mit ihm auf eine Stufe. Damit baut er das Selbstbewusstsein von Johannes wieder auf, denn eine solche Vision dürfte seine Persönlichkeit regelrecht zerpulvert haben. Nicht ihn, den Engel, soll Johannes anbeten, sondern Gott allein.

Ich möchte hier einen kleinen Einschub zum Thema Engel machen, denn der Glaube an die Existenz von Engeln ist ja weltweit verbreitet. Gottes Geist ist allgegenwärtig und allmächtig. Seine schiere Größe ist uns Menschen jedoch unvorstellbar und so erscheint uns Gott in vielerlei Gestalt immer so, dass die dabei auftretende Angst so gering wie überhaupt möglich ist. Würde ein Mensch ohne jede Vorwarnung vor das unverstellte Angesicht Gottes gestellt, so würde er sterben, er könnte dieser Größe nicht standhalten. Gott spricht daher gerne über Bilder und Gesichte zu uns, in denen ER uns in unendlich vielen Gestalten und Formen erscheint. Von der verstorbenen Großmutter bis zum niedlichen Engel mag da alles dabei sein. Es spiegelt in erster Linie die phantasievolle Welt des Empfangenden wieder und nicht eine absolute Wirklichkeit. Wem Gott in der Form eines Engels erschienen ist, für den ist das unumstößliche Gewissheit und das darf sie ruhig auch bleiben. Ein anderer „liest“ in den Wolken oder „hört“ auf das Rauschen eines Baches. Gott findet zu jedem Menschen in dessen ganz eigenen inneren Bilderwelt genau den Weg, den Er braucht, um Sein Ziel zu erreichen und den der Mensch sowohl verstehen, als auch verkraften kann.

In der Folge erfährt Johannes noch, dass die prophezeite Zeit zwar nahe läge, aber diese Vision sich nicht unmittelbar auf das Verhalten der Menschen auswirken wird, denn der Unreine wird weiter unrein handeln und der Heilige weiter nach Heiligkeit streben. Rückblickend können wir Heutigen das nur bestätigen, denn gerade das Buch: „Die Offenbarung des Johannes“ hat eigentlich die Menschen nie wirklich erreicht und schon mal gar keine Verhaltensänderung bewirkt. Aber CHRISTUS mahnt hier eindeutig, dass Er bald kommen würde und jeder den Lohn erhalten wird, den seine Werke verdienen.

Diese Aussage muss nun unbedingt erläutert werden, widerspricht sie doch radikal der christlichen Lehre, dass Gott uns längst alle Schuld erlassen hätte. Hier aber wird uns das „Gericht“ über all unsere Taten noch einmal ausdrücklich angekündigt. Um das zu verstehen muss man ein wenig Einblick in den Ablauf einer Psychotherapie nehmen. Um Menschen von ihren psychischen Verletzungen zu befreien, ist es notwendig, das Zustandekommen dieser Verletzungen ganz sorgfältig zu erkunden und dann aufzuarbeiten. Das kann durchaus ein jahrelanger Prozess sein, bei dem bestimmte Situationen und Verletzungen immer und immer wieder durchgearbeitet und besprochen werden müssen. Jedes Mal werden dabei aber ganz erhebliche Schmerzen ausgelöst und können bis an das erträgliche Maß heranreichen. In unseren Seelen aber sind absolut alle unsere Taten und Verletzungen gespeichert, seien sie aus diesem oder aus vergangenen Leben. Gottes Plan sieht nun vor, alle Menschen so zu „führen“, dass es zu einer Aufarbeitung aller Verletzungen und Deformationen kommt und genau das ist es was wir auf dem Weg zur Erleuchtung erleben werden! Jeder bekommt genau den Lebensweg dabei „gefügt“, den er zur Überwindung seiner Verletzungen und Schuldgefühle braucht, er bekommt haargenau das was er „verdient“, denn nur so können alle Deformationen der Seele auskuriert werden. Bis zur vollständigen Reinheit ist es also ein langer Weg und man kann sich gut vorstellen, dass so manche Seele mit ordentlich „Kerbholz auf dem Buckel“ sich wird recht plagen müssen, bis man sie als „Engel“ erkennen kann.

Wer aber „sein Gewand“ gewaschen hat, wer den Weg zur Reinheit begangen hat, der darf in das „neue Jerusalem“ Einzug halten, ist Teil der Gemeinschaft der „Heiligen“. All das wird uns von CHRISTUS geschenkt, jeder wird es eines Tages erfahren und das Wasser des Lebens trinken dürfen. Genau darum soll dieser „lebensrettende“ Text nicht verfälscht werden, denn er enthält das Geheimnis des Lebens, er ist der Schlüssel zum Verständnis von Gottes Reich!

Die Offenbarung des Johannes

(Offb 1, 1 – 3)

Vorwort

Dieses rätselhafte Buch der Bibel beinhaltet in verschlüsselter Form die Ereignisse die wir gerade erleben und es war für mich der Wegweiser der mich durch die vergangenen Jahre leitete. Auch mein Verständnis dieses Textes wuchs erst entlang der Ereignisse in unserem Land sowie meiner eigenen damit einhergehenden Konversion, denn der Text ist nur begreifbar, wenn man den darin beschriebenen „Reinigungsvorgang der Seele“ auch  begeht und erlebt.

Bevor wir uns nun dem Text selbst zuwenden, möchte ich einige Worte zum Zustandekommen eines solchen schreiben. Die einleitenden Sätze sollen uns nämlich bereits klar machen, dass es sich um die Vision eines Menschen handelt und nicht um das „Wort Gottes“. Diese Erkenntnis darf man getrost auch auf alle anderen Texte der Bibel anwenden, denn Gott „spricht“ immer über Gesichte und Zeichen zu einem Menschen und dieser schreibt das „Gesehene“ nach seiner Überzeugung auf. Gott spricht und wirkt über Seine Propheten, Er ist in uns Menschen und Er wirkt über uns!

 Wer war Johannes?

Wer mag nun dieser „Johannes“ gewesen sein, dem Gott eine solche Vision zumutete? Man kann eine solche Vision durchaus als „Zumutung“ bezeichnen, denn ein Mensch der Solches „schauen“ darf, wird innerhalb kürzester Zeit aus seinem gewohnten Bewusstseinszustand und Denkwelt heraus gerissen und in eine völlig andere Welt gestoßen. Von nun an ist er der einsamste Mensch der Welt, denn es gibt niemanden mehr mit dem er solche Gedanken teilen kann. Nur Gott allein weiß, wem Er dies „zumuten“ kann und dass dies vermutlich nur ein einziger Mann der Welt aushalten kann! Es wird immer wieder die Vermutung angestellt, dass es der Apostel Johannes in hohem Alter gewesen sein könnte, der diese Vision erhielt, aber das halte ich persönlich für ausgeschlossen. Seine Art zu denken, zu forschen, zu schreiben und zu lehren ist eine völlig andere und ich möchte auch meinen, dass diese Vision eher einem Mann im „besten Alter“ widerfuhr. Im Verlaufe der kommenden Zeit wird sich der Empfänger dieser Vision bestimmt zu erkennen geben, er lebt mit Sicherheit unter uns und ich vermute, dass nur „der stärkste aller Engel“ die Kraft besitzt eine solche Vision auszuhalten und niederzuschreiben. Darum heißt sie ja auch: „Die Offenbarung des Johannes“!

Wie „erlebt“ man eigentlich eine Vision?

Visionen zeichnen sich durch eine Öffnung des Bewusstseins hin zum Unbewussten aus. Aus dem eigenem Unbewussten steigen Bilder und Worte empor, die man in diesem Moment als „Eingebungen Gottes“ empfindet. Es hängt hierbei sehr stark von der eigenen inneren Konstitution ab, wie man diese Eingebungen erfährt und wie man synchron dazu seine Umwelt erlebt. In vielen Schriften gibt es den Hinweis auf die „Quelle am Meer“ und wer diese entdeckt hat weiß auch, warum der Moment in dem ein Prophet seine Vision erhält, von den meisten Künstlern so dargestellt wird, als ob der Himmel sich öffnen würde und die Wolken eine Geschichte erzählen würden. Aus der Zeitgleichheit der eigenen Gedanken, den Bildern aus dem eigenen Unbewussten und der Schau von Wolken, Wellen und sonstigen Zeichen gelangt ein Prophet zur Einsicht über das was ihm da mitgeteilt werden soll! Die Vision des Johannes ist dabei von einer solch immensen Größe und Detailreichtum, dass man davon ausgehen muss, dass er diese über mehrere Tage oder Wochen erhalten hat und sie zeitnah aufschrieb. Die Bildersprache ist ausgesprochen plastisch, in großen Teilen aber nur symbolisch verstehbar. Über den Umweg der Symbole aber kann man sie dann wieder in die konkrete Situation übersetzen und die beschriebenen Ereignisse in den Abläufen unserer Zeit oder dem Verhalten bzw. dem Psychogramm von Personen erkennen.

Kann man eine solche Vision überhaupt interpretieren?

Man darf es auf jeden Fall versuchen, aber man muss sich dabei im Klaren sein, dass solche Texte vor allem dazu geschrieben wurden um beim Leser eine innere Reaktion und Entwicklung zu bewirken, die in jedem Falle subjektiv und daher individuell unterschiedlich sein wird. Eine allgemeingültige Interpretation dürfte es dem zu Folge für diesen Text nur für den Teil der sich auf die Ereignisse in der Kollektivseele bezieht geben, während sich die Bilder in der eigenen Seele durchaus unterschiedlich auswirken werden. Es sind daher auch in erster Linie meine eigenen gewonnenen Erkenntnisse die ich hier mitteilen möchte, meine inneren Bilder und Gedanken, die dieser Text bei mir auslöste. In diesem Text sind aber auch viele Bilder enthalten die differierende Reaktionen bei den Lesern bewirken dürften, so dass es sicherlich auch noch viele Botschaften zu entschlüsseln gibt, die ich nicht wahrgenommen habe. Meine Seele hat auf diese Bilder nicht reagiert und so blieben sie mir verschlossen!

Was beschreibt die Offenbarung eigentlich?

In der Offenbarung des Johannes werden die seelischen Erlebnisse geschildert die das „Volk Israel“ während der Zeit der „Heilung“ und dem Weg zur „Erleuchtung“ erfährt. Es werden darin sowohl die Erlebnisse einzelner Personen, als auch der Weg der Kollektivseele zur völligen Reinheit, beschrieben. Diese Vision wurde für die Menschen hinterlegt, die in der Zeit der Offenbarung leben und als Seine Mägde und Knechte wirken sollen!

weiterlesen